Direkt zum Inhalt springen

Baupublikation Stapfenstrasse 13

Baupublikation Stapfenstrasse 13

17.1.2019 - Umbau und Vergrösserung der Gemeindebibliothek durch Ausdehnung auf die ehemalige Kindergartenfläche, Umgestaltung Aussenspielplatz als neuer Aussenraum für Cafeteria (Ausschankfläche), Vergrösserung Fenster im UG, Antrag auf Betriebsbewilligung B nach Gastgewerbegesetz, GGG (Öffentlicher Gastgewerbebetrieb ohne Alkoholausschank); Stapfenstrasse 13, 3098 Köniz.

Gesuchsteller: Gemeinde Köniz, Gemeindebauten, Landorfstrasse 1, 3098 Köniz
Projektverfasser: q-bus Architekten GmbH, Sägestrasse 73, 3098 Köniz
Ort: Stapfenstrasse 13, 3098 Köniz
Parzelle: 3342 --> Geoportal
Bauvorhaben: Umbau und Vergrösserung der Gemeindebibliothek durch Ausdehnung auf die ehemalige Kindergartenfläche, Umgestaltung Aussenspielplatz als neuer Aussenraum für Cafeteria (Ausschankfläche), Vergrösserung Fenster im UG, Antrag auf Betriebsbewilligung B nach Gastgewerbegesetz, GGG (Öffentlicher Gastgewerbebetrieb ohne Alkoholausschank).
Nutzungszone: Zone für öffentliche Nutzungen ZöN Nr. 5/34
Ausnahme: Bauen ausserhalb der Baulinie nach Art. 64 BR i.A.v. Art. 81 SG
Inventar: - Gebäude Nr. 13a schützenswert und K-Objekt gem. kant. Inventar - Geschütztes Einzelobjekt Nr. E17
Gewässerschutz: Die Grundstückentwässerung erfolgt im Mischsystem an die öffentliche Kanalisation. Abwasseranschluss an die ARA. Gewässerschutzzone A.

Einsprachefrist: bis und mit 16. Februar 2019

Öffentliche Auflage
Das Baugesuch und die Pläne liegen während der Einsprachefrist beim Bauinspektorat, Landorfstrasse 1, 3098 Köniz, während der Öffnungszeiten (Mo - Fr, 08.00 - 12.00 / 14.00 - 17.00 Uhr) zur öffentlichen Einsicht auf.

Allfällige Einsprachen, Rechtsverwahrungen und Lastenausgleichsansprüche sind schriftlich und begründet innerhalb der Einsprachefrist im Doppel dem Regierungsstatthalteramt Bern-Mittelland, Poststrasse 25, 3071 Ostermundigen einzureichen.

Lastenausgleichsansprüche, die dem Regierungsstatthalteramt Bern-Mittelland innert der Einsprachefrist nicht eingereicht werden, verwirken (Art. 31 Abs. 4 lit. a des Baugesetzes).

Kollektiveinsprachen und vervielfältigte Einzeleinsprachen sind nur rechtsgültig, wenn sie angeben, wer die Einsprechergruppe rechtsverbindlich zu vertreten befugt ist (Art. 35b BauG).

Regierungsstatthalteramt Bern-Mittelland