Direkt zum Inhalt springen

zur Startseite

06 | Weiler Herzwil | Detail

Herzwil, ein geschütztes Idyll

Der Weiler Herzwil ist bilderbuchmässig eingebettet in eine Geländemulde südlich der Anhöhe «Schwändi». Der Name Herzwil geht auf eine alemannische Besiedlung im 7./8.Jahrhundert zurück und wird urkundlich erstmals 1255 im Zusammenhang mit dem Namen des ersten Besiedlers «Herti» erwähnt.

Schützenswertes Ortsbild – aber kein Ballenberg

Die heute existierenden Ökonomiegebäude stammen grösstenteils aus dem 17./18. Jahrhundert. In den letzten 100 Jahren hat Herzwil sein Erscheinungsbild kaum verändert. Im Gegensatz zum Freilichtmuesum Ballenberg werden die mit grossen Walmdächern bedeckten, behäbigen Bauernhäuser, Stöckli und Spycher nach wie vor als solche genutzt und bewohnt. Die nähere Umgebung ist geprägt von Obstgärten, verschiedensten Bäumen (Birken, Tannen, Pappeln usw.) und natürlich durch die landwirtschaftlich genutzten Felder. Es erstaunt nicht, dass der aussergewöhnlich gut erhaltene Weiler Herzwil ins Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz (ISOS) aufgenommen wurde.

Ortsplanung 1994

Im Rahmen der Ortsplanungsrevision 1994 hat die Gemeinde Köniz den Bestand und Schutz bekräftigt: Herzwil und seine weiträumige Umgebung wurden der Landwirtschaftszone zugewiesen, Gebäude und Bäume in ihrem Bestand weitgehend geschützt. Die Gemeinde widerstand der Versuchung, an diesem attraktiven Ort mittels Bauzonen zusätzliche Wohnsiedlungen vorzusehen.

Sorgfältige Ortsbildpflege

Heute leben in den 13 Hauptgebäuden ca. 50 Einwohnerinnen und Einwohner, sie bewirtschaften sieben Landwirtschaftsbetriebe. Die Zeit steht nicht still in Herzwil: Neu- und Umbauten sind trotz den oben erwähnten Schutzbestimmungen möglich und fügen sich optimal in den historischen Bestand ein. Die Bau- und Planungskommission von Köniz bemüht sich gemeinsam mit der kantonalen Denkmalpflege, die Bedürfnisse der Grundeigentümer und die Schutzbestimmungen möglichst unter einen Hut zu bringen. Für sachgerechte Umbauten gibt es sowohl vom Kanton als auch von der Gemeinde finanzielle Unterstützung.

Bildergalerie
Zurück zum Start