Direkt zum Inhalt springen

zur Startseite

Auszeichnung für Liebefeld Park

"Weniger ist mehr"

Grosse Ehre für den Liebefeld Park in Köniz. Weil Parkgestalterin Rita Mettler den Mut hatte, einen Park ohne Schnickschnack zu planen und weil die Gemeinde Köniz den Mut aufbrachte, eine grosse Fläche an bester Lage nicht zu verbauen, wurden sie mit dem Preis "Die Besten 2009" ausgezeichnet.

Liebefeld Park in der Herbstsonne
Bild: Bruno Augsburger

Der Liebefeld Park wurde von der Zeitschrift für Architektur und Design, Hochparterre, in Zusammenarbeit mit dem Schweizer Fernsehen in der Kategorie Landschaftsarchitektur mit dem 1. Preis ausgezeichnet. Die Begründung der Jury:

"Es geht um den Mut zum Einfachen. Es geht darum, etwas zu gestalten, das möglichst unprätentiös ist. Ein Park für die Menschen, die ihn benutzen. Nicht für die Gestalter, die sich darin selbst verwirklichen. Das war der Ansatz von Rita Mettler bei der Planung des «Liebefeld Parks» in Köniz. Das markanteste Merkmal ist seine grosse freie Wiese. So einfach. Ein Platz zum Spielen, Grillieren, Sonnenbaden. Eben das, was man in einem Park gerne tun würde. Dann ein paar Bäume für den Schatten. Eine Allee. Ein Weiher. Braucht es mehr, um glücklich zu sein? Rita Mettler fand nicht und hat auf grossen Schnick-Schnack verzichtet. Am auffälligsten eine kleine, geschwungene Mauer als Grenze zwischen Wohnbebauung und Park, privatem und öffentlichem Raum. Dezent aber präzis. So ist kein Design-Park entstanden, bei dem der Besucher das Gefühl hat, er müsse Sonntagsschuhe anlegen und dürfe ja nichts durcheinander bringen, sondern etwas zum Anfassen und Gebrauchen. Ein Volkspark eben. Ganz einfach."

Video: Sendung Kulturplatz SF vom 9.12.2009
(für Start auf Pfeil in Bildmitte klicken)

> Zum Beitrag "Die Besten 2009" in der Sendung Kulturplatz des Schweizer Fernsehens.
> Zum Beitrag "Hochparterre"  [PDF, 919 KB]
> Weitere Informationen zum Liebefeld Park