Direkt zum Inhalt springen

Thomasweg / Stationsstrasse

Genehmigung Überbauungsordnung "ZPP Nr. 4/7 Thomasweg/Stationsstrasse" sowie
Schutzplan Naturobjekte Abschnitt Stationsstrasse

Überbauung Thomasweg/Stationsstrasse, Liebefeld

Mit der Realisierung der Überbauung am Thomasweg entsteht im Liebefeld eine qualitativ hochstehende und sozialverträgliche Wohnüberbauung. Die Gemeinde hat die für die Umsetzung notwendige Überbauungsordnung erarbeitet und den Schutzplan angepasst. Die Instrumente befinden sich zur Zeit in der Genehmigung beim Amt für Gemeinden und Raumordnung.

Lage
Die Siedlung Thomasweg/Stationsstrasse im Liebefeld mit drei- bis viergeschossigen Mehrfamilienhäusern und heute 142 Wohnungen entstand zwischen 1957 und 1969. Mittlerweile sind die rund 50 Jahre alten Gebäude sanierungsbedürftig - insbesondere aufgrund der schlechten Bausubstanz und der nicht mehr zeitgemässen Grundrisse.

> Ortsplan Geoportal 1310 und 6156

Das Projekt

Die Wohnüberbauung wird mittelfristig einem zeitgemässen Ersatzneubau weichen. Angestrebt wird eine Aufwertung des Areals mit einer sozial verträglichen und zukunftsorientierten Lösung. Die HIG Immobilien Anlage Stiftung, Zürich (HIG) als Grundeigentümerin entwickelt das Gebiet in engem Dialog mit der Gemeinde Köniz.

Grundvoraussetzung für die Umsetzung der Entwicklungsabsichten war die Anpassung des Nutzungsplans und des Baureglements. Zu diesem Zweck wurde die neue Zone mit Planungspflicht (ZPP) Nr. 4/7 "Thomasweg/Stationsstrasse" erarbeitet. Die ZPP wurde im Jahr 2016 von der Stimmbevölkerung angenommen und zur Rechtskraft geführt.

Von der HIG wurde 2016/17 ein Studienauftrag für die zukünftige Überbauung durchgeführt. Das Beurteilungsgremium, in welchem auch der Quartierleist und die Gemeinde Köniz vertreten waren, hat das Projekt "Urbanes Wohnen im Liebefeld" der Büros Aebi & Vincent Architekten SIA AG, Bern sowie extra Landschaftsarchitekten AG, Bern ausgewählt.

Seitens der Planungsabteilung der Gemeinde Köniz wurde darauf basierend die Überbauungsordnung erstellt. Die Überbauungsordnung wird in einem ordentlichen Planungsverfahren mittels Beschluss des Gemeinderates und Genehmigung vom Kanton zur Rechtskraft geführt. Zudem wurde der bestehende Schutzplan im Abschnitt Stationsstrasse angepasst. Dieser wird im geringfügigen Verfahren mittels Beschluss des Gemeinderates und Genehmigung vom Kanton zur Rechtskraft geführt.

Auf Basis des Siegerprojektes wurde seitens der Grundeigentümerschaft bereits das Bauprojekt für die Wohnüberbauung ausgearbeitet. Seites Gemeinde wurde das Bauprojekt für die Anlagen Zierlauf Sulgenbach ausgearbeitet. Im Oktober 2018 wurden beide Baugesuche eingereicht.

Aktueller Planungsstand
Die öffentlichen Auflagen fanden vom 14. Juni bis 13. Juli bzw. vom 20. Juni bis 20. Juli 2018 statt. Aktuell befinden sich beide Instrumente zur Genehmigung beim Amt für Gemeinden und Raumordnung.

Die Unterlagen der Genehmigung beinhalten

Weiteres Vorgehen / Termine
Wenn die Überbauungsordnung und die Änderung des Schutzplans vom Kanton genehmigt werden, stehen für die Umsetzung der Projekte die ordentlichen Baubewilligungsverfahren an. Mit dem Baustart kann frühestens ab 2020 gerechnet werden.

Weitere Informationen
Auskunft/Kontakt
Direktion Planung und Verkehr
Planungsabteilung

Aktualisierung: 4.12.2018