Direkt zum Inhalt springen

zur Startseite

Zentrumsentwicklung Kleinwabern

Entwicklung Balsigergut und METAS/Nesslerenweg

Auf der Balsigermatte in Kleinwabern plant die Gemeinde Köniz in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Bauten und Logistik (BBL) sowie den privaten Grundeigentümern eine Grossüberbauung für die Wohn-, Arbeits-, Geschäfts- und Freizeitnutzung. Mit der neuen Endstation der verlängerten Tramlinie 9 sowie der geplanten S-Bahnhaltestelle Kleinwabern soll ein attraktiver öV-Umsteigeknoten entstehen.

Ebenfalls Teil der Entwicklungspläne ist die unbebaute Zone für öffentliche Nutzungen zwischen der bestehenden Überbauung Nesslerenweg und dem Standort des Bundesamtes für Meteorologie METAS. Dort ist eine grössere Wohnüberbauung geplant. Der dort ursprünglich vorgesehene Sportplatz soll auf der Balsigermatte, an der Gemeindegrenze zu Kehrsatz realisiert werden.

Archäologische Sondierungs- und Testgrabungen lassen auf beiden Arealen historisch wertvolle Funde aus verschiedenen Epochen erwarten. Diese müssen durch Bergung oder Sicherung in jedem Fall bewahrt werden.

Unter der Federführung des BBL fand 2014 ein offener Ideenwettbewerb für das gesamte Entwicklungsgebiet statt. Die Jury entschied sich für die Variante «Butterfly» von Büning-Pfaue Kartmann Architekten aus Basel. Dies allerdings unter dem Vorbehalt, dass das im Vorschlag enthaltene Hochhaus mit Blick auf das bestehende Siedlungsumfeld redimensioniert wird.

Die Wettbewerbsresultate dienen als Grundlage für die Ausarbeitung eines Richtprojektes und somit die nötigen Anpassungen an der Baurechtlichen Grundordnung. Die Könizer Bevölkerung wird sich zu diesen Massnahmen zu gegebener Zeit äussern können - unter anderem im Rahmen eines Mitwirkungsverfahrens und einer Volksabstimmung.

Das Projekt ist eng mit der Verlängerung der Tramlinie 9 nach Kleinwabern verknüpft, welche im Herbst 2014 von der Könizer Stimmbevölkerung deutlich gutgeheissen wurde.

Weitere Informationen