Direkt zum Inhalt springen

zur Startseite

Partnergemeinde Prijepolje

Engagement der Gemeinde Köniz in Südserbien

Prijepolje ist eine Gemeinde im Sandjak in Südserbien. Die Stadt, sowie das grosse Gemeindegebiet mit mehreren kleineren Dörfern ist nie direkt von kriegerischen Ereignissen betroffen worden. Sie musste aber hunderte von Flüchtlingen unte anderem aus dem benachbarten Bosnien-Herzegowina aufnehmen. Während der NATO-Bombardements wurden die Strassen und Bahnverbindungen unterbrochen und Industrieanlagen zerstört.

Die ersten Kontakte wurden in der schwierigen Kriegszeit, im Januar 1993, geknüpft. Dank der Bereitschaft der Gemeinde Köniz und der grossen Spendenbereitschaft der Bürgerinnen und Bürger konnte rasch ein erste Hilfsgütertransport organisiert werden. In den folgenden Jahren wurde die Freundschaft mit Prijepolje vertieft und – nachdem sich die wirtschaftliche Situation spürbar gebessert hatte - die persönlichen Kontakte gefördert.

Während vielen Jahren engagierte sich der ehemalige Gemeindepräsident Henri Huber für dieses Anliegen. Nachdem er als Gemeindepräsident zurücktrat, musste das Verhältnis neu geregelt werden. Köniz entschloss sich, die "Verlobung" in eine "Heirat" umzuwandeln. Am 22. September 2005 stimmte das Parlament von Köniz einer Städtepartnerschaft offiziell zu und genehmigte eine Spezialfinanzierung Köniz Prijepolie. In der Zwischenzeit besuchten verschiedene Male Delegationen aus Köniz Prijepolje. Es fanden auch verschiedene Gegenbesuche aus Prijepolje in Köniz statt.

Um die Gemeinde-Partnerschaft auch gesellschaftlich breiter abzustützen, wurde 2009 der Förderverein Prijepolje gegründet. Damit wurden zusätzliche Aktivitäten und Initiativen ermöglicht, welche in enger Zusammenarbeit, aber auch unabhängig von der Gemeinde stattfinden. Während und kurz nach den Jugoslawienkriegen bestand der Fokus der Zusammenarbeit auf Hilfslieferungen, inzwischen finden verschiedenste Aktivitäten, mehrheitlich in Form von Erfahrungs- und Wissensaustausch  und -transfer im Bildungs- und Kulturbereich statt. Konkrete Projekte sind z.B. die Realisierung einer Bibliothek im Dorf Brodarevo und die Lieferung von Buchmaterial an die Hauptbibliothek Prijepolje, Schulaustauschprogramme sowie die Unterstützung und Beratung bei der möglichen Einführung eines Spezialunterrichts. Im Februar 2014 organisierte der Förderverein zusammen mit der Gemeinde im Gemeindehaus ein Konzert „Prijepolje singt in Köniz“. Im 2015 ist eine Delegation aus Köniz unter Leitung des Gemeindepräsidenten und der Präsidentin des Fördervereins nach Prijepolje gereist, um die Fortführung der Partnerschaft und mögliche neue Projekte zu diskutieren.

Partnerschaft 2016 aufgelöst

Die seit 1993 bestehende Partnerschaft mit der serbischen Gemeinde Prijepolje wurde mit dem einstimmigen Parlamentsbeschluss vom September 2016 aufgelöst. Der Hauptgrund für die Auflösung liegt darin, dass das Interesse und das Engagement der Partner aus Prijepolje insbesondere seitens der Gemeindebehörden in den letzten Jahren kontinuierlich zurückgegangen sind. Im November 2016 hat der private Förderverein Köniz-Prijepolje an der Hauptversammlung ebenfalls seine Auflösung beschlossen.