Direkt zum Inhalt springen

zur Startseite

Konsum

Wie man "graue Energie" einspart

Hinter jedem Produkt verbirgt sich beim Kauf bereits eine bestimmte Menge Energie - graue Energie. Als graue Energie wird die Energiemenge bezeichnet, welche für Herstellung, Transport, Lagerung, Verkauf und Entsorgung eines Produktes benötigt wird. Für den Konsumenten ist diese versteckte Energie nicht immer einfach ersichtlich.

So steckt zum Beispiel in einem Bund Spargeln aus Mexiko die Energie von umgerechnet fünf Litern Erdöl – im Bund Spargeln aus der Schweiz nur gerade die von 0,3 Litern. Auch die Art der Produktion schlägt zu Buche: Ein Kilo Schweizer Tomaten, die auf natürlichem Boden gezogen wurden, verbraucht umgerechnet 0,25 Liter Erdöl – das Kilo Schweizer Hors-sol-Tomaten aus dem Gewächshaus hingegen bereits 0,91 Liter. Wer also Früchte und Gemüse aus der Schweiz saisongerecht kauft, kann viel graue Energie einsparen. Nicht zu vergessen: Auch der Weg, den wir bis zum Laden zurücklegen, hat Einfluss auf die Energiebilanz unseres Einkaufs.

Weitere Empfehlungen für einen (Umwelt)bewussten Konsum

  • Saisonale Produkte kaufen (keine Produkte aus geheizten Treibhäusern)
  • Regionale Produkte kaufen (Produkte meiden, die mit dem Flugzeug transportiert werden)
  • Konsum von tierischen Produkten reduzieren, da die Produktion von Fleisch die Umwelt wesentlich stärker belastet als pflanzliche Produkte. So ist zum Beispiel der Flächenbedarf für die Gewinnung von einer Kalorie Fleisch zwei bis siebenmal grösser als der Flächenbedarf für eine pflanzliche Kalorie
  • Vor Ort einkaufen oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln und mit Carsharing anstatt mit dem Privatauto
  • Eher Produkte mit leichter und wenig Verpackung kaufen. Mehrwegverpackungen bevorzugen
  • Was brauchen wir wirklich? (Verzicht)
  • Qualität kaufen (längere Lebensdauer)
  • Produkte mit Labels berücksichtigen (z. B. Bioprodukte, Fisch mit MSC-Label, Energieetikette, FSC-zertifiziertes Holz)
  • Recycling- und Secondhandprodukte kaufen
  • Produkte gemeinsam nutzen (z. B. Gartengeräte)
  • Produkte warten und pflegen, Sorge tragen
  • Produkte reparieren anstatt entsorgen (z. B. Schuhe)
  • Achten Sie beim Kauf von Geräten auf die Energieettikette
  • Abfall reduzieren (z.B. Kauf von Produkten mit möglichst wenig Verpackung, eigene Tasche zum Einkaufen mitbringen)

Weiterführende Informationen

Fragen rund um das Energiesparen? Kontaktieren Sie uns!